Anträge zur Mitgliederversammlung 2016

Fristgerecht eingereichte Anträge

Im Folgenden findet ihr die fristgerecht eingereichten Anträge zur Mitgliederversammlung 2016.

 

 

Herzlichen Dank an unsere engagierten Mitglieder für das Einreichen der Anträge.

 

  

__________________________________________________________________________________

 

Kubbfreunde Durstiges Holz Berlin e.V.

Antrag auf Änderung der Geschäftsordnung § 1: Stimmrecht auf Mitgliederversammlungen

  

Variante 1

Jeder stimmberechtigte, eingetragene Verein, dessen Kubb-Abteilung weniger als 20 Mitglieder

hat, ist berechtigt, ein stimmberechtigtes Mitglied zu entsenden. Jedes dieser anwesenden

Mitglieder hat eine Stimme für seinen Verein.

Jeder stimmberechtigte, eingetragene Verein, dessen Kubb-Abteilung zwischen 20 und 40 Mitglieder

hat, ist berechtigt, bis zu zwei stimmberechtigte Mitglieder zu entsenden. Jedes dieser

anwesenden Mitglieder hat eine Stimme für seinen Verein.

Jeder stimmberechtigte, eingetragene Verein, dessen Kubb-Abteilung 40 oder mehr Mitglieder

hat, ist berechtigt, bis zu vier stimmberechtigte Mitglieder zu entsenden. Jedes dieser

anwesenden Mitglieder hat eine Stimme für seinen Verein.

 

Variante 2

Jeder stimmberechtigte, eingetragene Verein ist berechtigt, bis zu vier stimmberechtigte Mitglieder zu entsenden. Jedes dieser anwesenden Mitglieder hat eine Stimme für seinen Verein.

 

 

 

Kommentar des Vorstandes:

Laut §5 unserer Satzung ist das Werkzeug zur Entwicklung von Ordnungen die vereinseigene elektronische Kommunikationsplattform. Dort werden Vorschläge vorgestellt und nach Bekanntgabe 60 Tage lang diskutiert. Nach spätestens 30 weiteren Tagen wird die Genehmigung einer Fassung beantragt. 

Deshalb wird dieser Antrag an der Mitgliederversammlung in Lengede lediglich vorgestellt und diskutiert.

 

 

 

 

__________________________________________________________________________________

 

 Patric Hag

Antrag auf Erweiterung der Geschäftsordnung: Delegierung des Stimmrechts

 

 “x. Delegierung des Stimmrechts

a) Ein Mitglied kann seine Stimme auf ein anderes Mitglied übertragen.

b) Die hierauf gerichtete schriftliche Vollmacht muss dem Versammlungsleiter bei der Versammlung im Original vorgelegt werden.

c) Die Vollmacht muss sich auf eine bestimmte Versammlung beziehen, den Namen, Anschrift , Mitgliedsnummer und die Unterschrift des Vollmachtgebers,

das Ausstellungsdatum sowie den Namen und die Mitgliedsnummer des Bevollmächtigten beinhalten.

d) Beschränkungen der Vollmacht sind für die Stimmabgaben bzw. –wertungen nicht bindend.

e) Die vertretenen Stimmen dürfen getrennt abgegeben werden.

f) Ein Bevollmächtigter kann nicht mehr als 5 Abwesende vertreten.”

 

 

Grund: Da die Mitglieder über ganz Deutschland verstreut sind, und die letzten Jahre belegt haben, dass außer durch eine einzige Versammlung keine Willensbildung

bzw. Abstimmung per Forum etc. geschieht, gewinnt die Hauptversammlung eine überragende Bedeutung für die Mitglieder. Da es nicht jedem Mitglied möglich ist,

an einen einzigen bestimmten Tag zur Teilnahme zu reisen, verlieren diese Mitglieder faktisch ihr Mitbestimmungsrecht im Bund.

 

a)

Insoweit soll den Mitgliedern die Möglichkeit gegeben werden, ein anderes Mitglied zu bevollmächtigen.

Um die Verbundenheit zum Kubb zu wahren, soll der Bevollmächtigte auch ein Mitglied sein.

 

b)

Schriftlich, damit die Vertretung nachweisbar ist, und spätere Anfechtungen ausgeschlossen werden.

 

c)

Eine Verwaltungsvorschrift, die aber wichtig wird, wenn der Verein wächst, damit fix geklärt werden kann, wer wen vertritt, ob die Vertretung rechtmäßig ist bzw. nicht plötzlich

zu viele Stimmen vorhanden sind. Hier kann später auch ein Formular bereitgestellt werden.

 

d)

Auch eine Schutzklausel. Der Aufwand, während der Versammlung zu kontrollieren, ob der Bevollmächtigte für A oder B abstimmen darf, ist zu hoch.

Deshalb sind Anweisungen zwischen dem Vollmachtgeber und dem Bevollmächtigten für den Verein nicht rechtlich interessant.

Das interne Verhältnis ist Vertrauenssache der Mitglieder untereinander.

 

e)

Je nach Absprache, soll dem Bevollmächtigten die Möglichkeit gegeben werden, eine Stimme für B abzugeben, aber mit seiner eigene Stimme oder mit der anderer für A stimmen.

Faktisch wird dieses in der Versammlung durch Stimmkarten signalisiert.

 

f)

Es soll keiner  mal eben 60% der Stimmen halten. Deshalb ist die Anzahl der Personen, die ein Mitglied vertreten kann, beschränkt.

Die Beschränkung auf 5 andere Personen hat sich in anderen Vereinen als gut handelbar erwiesen.

 

 

 

 

Kommentar des Vorstandes:

Eine Erweiterung der Geschäftsordnung reicht nicht aus, um eine Delegation des Stimmrechts festzulegen. Dies müsste in unsere Satzung eingefügt werden. In dieser Art und Weise kann der Antrag leider nicht angenommen werden.

 

 

 

 

 

 

__________________________________________________________________________________

 

Holger Meier

Antrag zur Änderung des 5. Punktes des Regelwerks des DKubbB

  

Motivation

„Kubb unites people and brings peace on earth.“ – So soll es sein, so soll es bleiben.

Die Gäste einer Geburtstagsgesellschaft besuchen auf ihrem Spaziergang als Zuschauer ein Kubb-Turnier und freuen sich über die dortige gelassene Stimmung: junge und alte, kleine und große, gar nicht und ziemlich sportliche, behinderte und nicht behinderte Menschen verbringen eine schöne Zeit miteinander. Und das bei einem Spiel, bei dem die Gäste sagen: Das kann ich auch, da möchte ich dabei sein.

In den Finalspielen geht es weiterhin freundlich, aber durchaus ambitioniert zu. Die Aktiven gehen sportlicher ans Werk, sie überschreiten bei ihren Würfen die Linie, um noch mehr Schwung zu bekommen und dem Wurfziel deutlich näher zu sein. Wie zu erfahren war, entspricht das den Regeln, nach denen z.B. bei der Weltmeisterschaft in Schweden gespielt wird.

„Kubb unites people and brings peace on earth.“ – So soll es sein, so soll es bleiben.

Den Interessierten, den Breitensportlern, den vielen Menschen, die z.B. nur ein Turnier im Jahr spielen und sich 365 Tage darauf freuen, soll der Zugang zu unserem Sport und die Teilnahme auf Augenhöhe weiterhin leicht sein.

Die Spitzensportler sollen die Möglichkeit haben, auch in Deutschland auf Turnieren nach WM-Regeln zu spielen.

Beide Ziele sollen im Regelwerk des DKubbB abgebildet werden. Daher stelle ich folgenden

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Antrag

Im Regelwerk des DKubbB heißt es unter „5. Abwerfen der Kubbs“:

„… Das Überschreiten der Grundlinie bzw. vorverlegten Wurflinie während oder infolge der Wurfbewegung ist nicht gestattet.”

Im Regelwerk des DKubbB soll es unter „5. Abwerfen der Kubbs“ heißen:

„… Das Überschreiten der Grundlinie bzw. vorverlegten Wurflinie während oder infolge der Wurfbewegung ist grundsätzlich nicht gestattet. Ergänzend hierzu ist die folgende Schritt-Option erlaubt, wenn vor Spielbeginn beide Mannschaften ihre Anwendung ausdrücklich wünschen: Das Überschreiten in den oben beschriebenen Situationen ist dann regelkonform, wenn das Wurfholz vor Bodenberührung des vorderen Beines die Hand verlassen hat und das hintere Bein seinen Bodenkontakt behält.“

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Immer gilt natürlich der unter 10. formulierte Grundsatz: Dies ist ein umfassendes und detailliertes Regelwerk, welches in dieser Form übernommen reibungslos praktikabel ist. Dennoch hat in allen Belangen der Veranstalter das letzte Wort.

 

Holger Meier

Lengede, 28.02.2016

Der Antrag wird von den Kollegen des DKubbB-Vorstandes unterstützt.

 

 

 

__________________________________________________________________________________

 

Klaus Riedel

Antrag zur Änderung der Beitragsordnung: Höhe der Mitgliedsbeiträge

  

In der Beitragsordnung (§ 4 Beiträge) heißt es:

"Die Satzung unterscheidet zwischen natürlichen und juristischen Personen. Dies wird bei der Festlegung der Beiträge berücksichtigt.

Natürliche Person:

Im zu bezahlenden Geschäftsjahr 15 Jahre alt oder jünger: 5 €

Im zu bezahlenden Geschäftsjahr 16 Jahre oder 17 Jahre alt: 5 €

Im zu bezahlenden Geschäftsjahr mindestens 18 Jahre und höchstens 66 Jahre alt:5 €

Ermäßigt: 5 €

 

Juristische Person:

Verein mit max. 49 Mitgliedern: 20 €

Verein mit 50 oder mehr Stimmen: 40 € “

 

In der Beitragsordnung (§ 4 Beiträge) soll es zukünftig heißen:

“Jedes Mitglied (natürliche oder juristische Person) kann die Höhe des Mitgliedsbeitrages komplett frei festlegen.“

Motivation:

Pay-What-You-Want (PWYW) ist die Bezeichnung hinter der Variante eines dynamischen Preismodells, das den Mitgliedern des DKubbB die Festlegung des Mitgliedsbeitrages frei überlässt.

Hinter der Anwendung von PWYW ist großes Potenzial zu vermuten, da durch individualisierte verschiedene Mitgliedstypen erreicht werden können. Diese individualisierten Mitgliedsbeiträge können höher als der bisherige Einheitsbeitrag liegen und dementsprechend zu höheren Einnahmen des DKubbB führen. Des Weiteren kann das Beitragsmodell insbesondere in der Öffentlichkeitsarbeit dienlich sein, da die Möglichkeit zur freien Festlegung des Mitgliedsbeitrages das Risiko einer Mitgliedschaft von potenziellen Mitgliedern regelrecht auf null setzt.

Auf diese Weise unterstützt PWYW für Mitgliedsbeiträge die Gewinnung von Neukunden. Zuletzt erhält der DKubbB wichtige Informationen über die Beitragsstruktur und den empfundenen Wert einer Mitgliedschaft.